Kulturprojekte

 

Theater, Filme, Ausstellungen: Kulturereignis Landesstreik

  • SIX MOIS AVANT. Ein interaktives Videoprojekt von Anita Hugi (Narrative Boutique). Es zeigt die sechs Monate vor dem Landesstreik im Leben von fiktiven (aber realistischen) Frauen auf: eine Arbeiterin, eine Lehrerin, eine Gewerkschafterin etc. Six mois avant est une graphic novel intéractive. Sur l’écran défilent des illustrations modernes, des photos d’archives, des cartes, de la data visusualisation. 2018 et 1918 se superposent, je vois l’avant et l’après, je goute l’instant. C’est un véritable documentaire, mais par d’autres formes. Tout commence six mois avant la Grève. Que vais-je décider?
  • Der Westschweizer Filmemacher Frédéric Hausammann produziert im  Auftrag von RTS einen Dokumentarfilm zum Landesstrei, Ausstrahlung im Herbst 2018.
  • Das Landesmuseum Zürich wird im November 2018 in Zusammenarbeit mit dem Sozialarchiv eine Spezialausstellung zum Landesstreik machen. Gesucht werden dafür Fotos aus privaten Beständen. Vernissage ist am 2. November 2018.
  • Auch Museen in Grenchen und Olten planen im Jubiläumsjahr Ausstellungen zu den regionalen Ereignissen der Novembertage.

 

Bereits beendete Kulturprojekte im Umfeld des Themas Landesstreik:

  • Generalstreik 1918 – die Schweiz am Rande eines Bürgerkrieges. 100 Jahre nach den Ereignissen, welche die Schweiz 1918 erschütterten, zeigte SRF Anfang Februar eine Doku-Fiktion, welche Ursachen, und Folgen der gesellschaftspolitischen Krise behandelt. In den Hauptrollen der fiktionalen Szenen sind Schauspieler zu sehen, in Nebenrollen treten Bundesparlamentarier auf.

  • Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution! hiess die gemeinsame Ausstellung des Kunstmuseums Bern und des Zentrums Paul Klee Bern zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917. Sie spannte den Bogen von 1917 bis in die Gegenwart und zeigte sowohl den Ausgangspunkt – die Abstraktion als künstlerische Idee und die ästhetische Revolution im Konstruktivismus –, als auch die Auswirkungen der Revolution auf die Darstellung der Realität in der Kunst und die kritische Auseinandersetzung mit ihr.
  • Im Februar 2018 startete die Theatergruppe des Berner Gymnasiums Neufeld und der Chor Suppléments musicaux mit der Produktion STREIK  18 eine szenische Annäherung an den Generalstreik 1918 von Anna Sutter unter der Leitung von Moritz Achermann und Murielle Jenni ins Jubiläumsjahr.
  • Zum 100. Jahrestag der Russischen Revolution erzählte die Ausstellung 1917 Revolution. Russland und die Schweiz im Landesmuseum Zürich von den Beziehungen der beiden Länder in einer Zeit des Umbruchs und bot einen Überblick über die politische und kulturelle Entwicklung Russlands in dieser Periode.
  • Schon 2016 hatte sich ein junges Team unter der Leitung von Liliana Heimberg und Sam Mosimann im Kanton Solothurn unter dem Titel Verschiebungen 18/18 auf Spurensuche gemacht und ist den Fragen nachgegangen: Was hat der Landesstreik 1918 mit uns zu tun? Was haben wir 2018 mit dem Landesstreik von 1918 zu tun? Erstes Resultat der Arbeit waren szenografische Interventionen in Breitenbach, Olten und Solothurn vom 15. bis zum 2. August. Ab November 2016 waren die Ergebnisse dann in kurzen Hörstücken in Olten und anschliessend in allen Regionen des Kantons Solothurn zu hören. Am 9. November 2017 feierten im Kunsthaus Grenchen fünf neue Hörstücke Vernissage. Vom 10. bis zum 14. November tourten sie durch den ganzen Kanton Solothurn.