Das Jubiläum – der Anlass

10. November 2018

Am Samstag, 10. November 2018 fand in der alten SBB-Hauptwerkstätte Olten der zentrale Jubiläumsanlass zu 100 Jahren Landesstreik statt. Die sehr gut besuchte Veranstaltung wurde getragen vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund, der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz und der Robert-Grimm-Gesellschaft.

Am 10. November 1918, es war ein Sonntag, haben sich die Eisenbahner dem Streik angeschlossen. In der Nacht entschied das Oltener Aktionskomitee, den unbefristeten Streik auszurufen. Über 250’000 Arbeiterinnen und Arbeiter streikten. Gegen Ausbeutung. Für eine sozialere Schweiz. Und für mehr politische Mitsprache. Exakt 100 Jahre danach versammelten sich in den historischen SBB-Werkhallen, die damals auch bestreikt wurden, 1’400 Menschen zu einer grossen Manifestation. Sie erinnerten an die Ereignisse, die den grossen Aufbruch für eine soziale und gerechtere Schweiz einläuteten.

In Reden erinnerten SGB-Präsident Paul Rechsteiner, SP-Präsident Christian Levrat, Unia-Präsidentin Vania Alleva und SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga daran, dass dank dem Mut und der Entschlossenheit der Streikenden und trotz des Streikabbruchs nach drei Tagen rasch erste Erfolge erzielt werden konnten. Etwa mit Einführung des 8-Stunden-Tages in den zwei Jahren direkt nach dem Landesstreik ­- eine Forderung, der sich die Arbeitgeber und bürgerlichen Parteien vehement widersetzt hatten. Oder mit der beschleunigten Einführung des Proporzwahlrechts. Mit dem Landesstreik wurde auch das Fundament für die Einführung der AHV oder des Frauenstimmrechts gelegt. Für beide zentralen gesellschaftspolitischen und sozialen Errungenschaften dauerte es zwar noch sehr viel länger, aber mit dem Landesstreik waren diese Forderungen auf dem Tisch und nicht mehr wegzudenken.

An der musikalisch von der Perkussionsgruppe P-Train, dem Bläserensemble der SBB-Live Band und dem Chor Linksdrall sehr stimmungsvoll umrahmten Veranstaltung erinnerten die Organisatoren auch daran, dass der Kampf für den Fortschritt immer weitergeht, dass sich aber zusammenstehen und zusammen kämpfen, Ausdauer und Engagement auszahlen. Und sie gedachten der drei in Grenchen am letzten Streikmorgen von Soldaten erschossenen Arbeitern und mahnten, dass in der Schweiz nie mehr die Armee gegen das eigene Volk eingesetzt werden darf.

 

Die Reden zum Nachlesen

Gedenkanlass 100 Jahre Landesstreik